The Navigator Podcast: Banking der Zukunft.

The Navigator Podcast: Banking der Zukunft.

The Navigator Podcast: Banking der Zukunft.

Dieser Blogpost ist ein unbezahlter Artikel aus der #Yapster Community. Falls du auch einen Beitrag leisten willst – gib uns Bescheid !

The Navigator Podcast:

„Dein Kompass für Marketing, Tech und Lifestyle.“

 

Episode #43 Banking der Zukunft – Patrick Schöni
Patrick
hat bereits verschiedene Wetten am laufen, dass wir ohne Bargeld auskommen werden. Er ist Business Development Lead bei YAPEAL und erklärt uns, was er unter einer Challenger Bank versteht, wie seinen Job ausgestaltet ist und vor allem welche Herausforderungen er im Startup- und Finanzen-Umfeld sieht. Eine spannende Episode mit vielen Insights über die Zukunft des Bankings. Viel Spass beim Zuhören.

 

Andere Artikel

Business onboarding

Business onboarding

Das digitale Firmenkonto für die alltäglichen Geschäftsausgaben Das digitale Angebot Ein Firmenkonto bei YAPEAL eröffnen dauert im Durchschnitt 10 Minuten. Sobald das Konto online eröffnet wurde, kann man gleich die Funktionen nutzen, die es erlaubt die Finanzen und...

mehr lesen
Lerocque

Lerocque

LerocqueStell dich mal vor. Mein Name ist Lerocque, ich bin Sänger, Texteschreiber, ab und zu ein bisschen Contentcreator. Und ein Nerd, glaub ich.   Was meinst du genau mit Nerd? Ich liebe alles was mit Science-Fiction, Fantasy und Games zu tun hat. Ich stehe...

mehr lesen
Yannick Blättler

Yannick Blättler

Yannick Blättler  Stell dich mal vor. Mein Name ist Yannick und ich bin der Gründer und Geschäftsführer von Neoviso, die Firma habe ich vor vier Jahren während dem Studium gegründet. Ich bin Unternehmer, Macher und Neudenker, der gerne Sachen anreisst und/oder...

mehr lesen
Pedro Martin Rojo

Pedro Martin Rojo

Pedro Martin RojoStell dich mal vor. Mein Name ist Pedro Martin Rojo und ich bin selbständiger Fine Art Künstler.  Was inspiriert dich?  Ich male Emotions würde ich sagen, vor allem Portraits, bzw. Gesichter. Mich interessiert diese Connection die man mit dem Bild...

mehr lesen

Lerocque

Lerocque

Lerocque

Stell dich mal vor.

Mein Name ist Lerocque, ich bin Sänger, Texteschreiber, ab und zu ein bisschen Contentcreator. Und ein Nerd, glaub ich.

 

Was meinst du genau mit Nerd?

Ich liebe alles was mit Science-Fiction, Fantasy und Games zu tun hat. Ich stehe sehr auf Conventions und würde auch sehr gerne Cosplay betreiben, aber ich habe schlicht und einfach keine Zeit, weil mein Herz für die Musik schlägt.

 

Wie würdest du deine Musik beschreiben?

Ich würde meine Musik als modernen Elektro-Pop mit Loser-Attitüde beschreiben. Die Loser-Attitüde beschreibt etwas meinen Werdegang. Ich war auf dem Pausenplatz nie der Coolste, ich hatte meine Überzeugungen, die nicht überall gleich gut angekommen sind und erst mit der Zeit und der Evolution der Musik habe ich dann so mein ‘zu Hause’ gefunden. Es waren sogenannte Crossover Bands wie Linkin Park oder Limp Bizkit die mir das Gefühl gaben meinen Weg gefunden zu haben. Aus Rock wurde dann irgendwann Pop aber ich bin immer noch sehr offen was die verschiedenen Musik Genres angeht und versuche das auch in meinem Sound zu widerspiegeln.

 

Woher nimmst du die Inspiration für deine Songs?

Sehr wahrscheinlich sagen das viele, aber die Inspiration für meine Songs kommt aus dem Leben. Aber auch aus dem Leben meiner Familie und von meinen Freunden. Es können aber auch Storys aus Filmen oder Games sein, die ich sozusagen ‘ver-lerocque’ und so eigen mache. Ich versuche einfach mit offenem Sender durch die Welt zu laufen, um alles aufzusaugen was mich inspiriert und das dann in Songs zu transformieren.

 

Wie gehst du mit der aktuellen Situation um?

Bei der aktuellen Situation ist das als Musiker schon krass, ich vermisse es extrem auf der Bühne zu stehen. Gleichzeitig finde ich die momentane Zeit auch sehr gut, um neues zu kreieren. Situationsbedingt verlagert sich alles aufs Internet, dort kann man neue Leute bzw. Künstler kennenlernen. Aus diesen Bekanntschaften entstehen dann interessante Kollaborationen mit verschiedensten Menschen, Kulturen und Musikrichtungen aus aller Welt, die auf jeden Fall eine Bereicherung sind.

 

Demnach ist dir die Digitalisierung nicht fremd?

Digitalisierung ist mir nicht fremd, ich sehe darin sehr viele Chancen. Ich bin ein grosser Internet Fan, natürlich hat alles auch seine Risiken aber in dieser Hinsicht sehe ich das eher als Chance. Es gibt einem die Möglichkeit sich zu vernetzen und Menschen zu erreichen die man früher nicht erreicht hätte, jetzt findet das alles auf einem ganz anderen Level statt.

 

Woran arbeitest du gerade?

Ganz aktuell ist eine Zusammenarbeit mit einem Schweizer-Akt, also doch nicht so weit um den Globus. Ich habe mit PULL N WAY und mit DSM aus England einen Song aufgenommen, der demnächst erscheinen wird.

 

Was hältst du von YAPEAL?

YAPEAL ist die beste Bezahl-App in der Schweiz“ 🙂 nein wirklich, ich bin sehr davon angetan. Die App widerspiegelt auch den aktuellen Zeitgeist. Ich finde es super, dass ich alles auf dem Smartphone erledigen kann. Das entspricht sehr meinem Naturell und meinem Willen technologisch fortschrittlich zu sein.

 

Zu guter Letzt, wie bzw. wo findet man dich am besten?

Man findet mich logischerweise im Internet, einfach Lerocque eingeben und ich erscheine, wie Magie.

 

Danke YAPEAL, #YAPSTER4LIFE

https://lerocque-music.com/

 

Weitere NEOTM Artikel

Yannick Blättler

Yannick Blättler

Yannick Blättler

 

Stell dich mal vor.

Mein Name ist Yannick und ich bin der Gründer und Geschäftsführer von Neoviso, die Firma habe ich vor vier Jahren während dem Studium gegründet. Ich bin Unternehmer, Macher und Neudenker, der gerne Sachen anreisst und/oder weiterentwickelt. Seit ich Unternehmer bin habe ich gemerkt, dass ich das auch für immer bleiben möchte. Alles was Unternehmertum mit sich bringt, macht mir Spass und ich freue mich auf alle weiteren Challenges.

 

Was macht NEOVISO?

NEOVISO hat drei Bereiche, die sich alle hauptsächlich auf die Generation Z fokussieren. Der erste Bereich ist Marktforschung, der zweite ist Strategie und der dritte ist Content. Das ergänzt sich sehr gut in unseren Projekten und ergibt schöne Zusammenhänge. Unser Ziel dabei ist, die Lücke zwischen den Generationen zu schliessen.

 

Was inspiriert dich?

Mich inspiriert eine Firma zu haben, die genau die erwähnten Dienstleistungen anbietet, nicht des Geldes wegen oder weil das cool klingt, sondern weil ich wirklich Unternehmen helfen will, ihre Zukunft zu gestalten. Wie kann man etwas komplett neu denken, wie kann man sich modernisieren und welche Hürden muss man dafür überwinden – das spornt mich an.  Mich motiviert aber auch die unternehmerische Herausforderung eine Firma aufzubauen und dabei die eigene Vision zu verfolgen. Ich möchte einen Arbeitsplatz bieten, der jungen Leuten Spass macht und an den sie mit Freude hingehen. Mittlerweile sind wir ein Team von neun Personen und das Gefühl am Ende der Woche auf das Erreichte anzustossen, ist einfach wunderbar.

 

Heisst das, dass Traditionen abgeschafft werden?

Genau, es geht darum Traditionen aufzubrechen, ich sehe das selbst bei dem Arbeitsplatz den wir gestalten. Vor allem in der Kommunikation untereinander im Team aber auch ich als Führungsperson gegenüber meinen Angestellten. Wir sind kein Startup, das über neue Technologie verfügt und diese dann etwas rebellisch präsentiert. Wir bieten professionelle Services für grosse Firmen an, die sich eher klassische Consultings gewöhnt sind, da wollen wir Fuss fassen. Dabei sind wir auch bewusst anders und etwas lockerer, aber trotzdem professionell.

 

Was bedeutet für dich Digitalisierung und wie gehst du damit um?

Digitalisierung ist nichts, woran ich proaktiv denken muss und mir überlegen muss, wo ich diese am besten einsetzen kann – für mich ist das die absolute Normalität. Es ist selbstverständlich, dass man versucht Prozesse zu vereinfachen, Kommunikation zu vereinfachen und man somit Dinge schneller und besser abwickeln kann. Mit meinem Team bin ich immer auf der Suche nach den neusten Errungenschaften, dabei überlegen wir uns wie man diese implementieren kann oder wie man altes aufbrechen kann. Ich denke ohne Digitalisierung geht’s nicht mehr, jedoch sollte man sich darauf achten, dass die Menschlichkeit nicht verloren geht.

 

Wo siehst du momentan die Trends der Digitalisierung?

Ein Trend – den ich zurzeit sehe – ist die ganze Fintech Branche die extrem im Wandel ist, viele haben das noch nicht realisiert. Firmen aber auch Privatpersonen müssen sich da auf einiges gefasst machen, weil ganze Ökosysteme auf den Kopf gestellt werden. In Bezug auf wie man seine Finanzen abwickelt ist da eine regelrechte Revolution im Gange.  Ich sehe aber auch einen riesigen Trend, wenn es um Voice bzw. Sprachsteuerung geht. Nimmt man zum Beispiel Alexa in Betracht oder die Art wie man mit seinem Auto umgeht, wird da noch einiges passieren. Im Bereich künstliche Intelligenz werden derzeit auch grosse Schritte gemacht, die Möglichkeiten sind schier unendlich. All das wird unseren Alltag stark verändern.

 

Was hältst du von YAPEAL?

YAPEAL ist für mich eine richtig coole Lösung, nicht nur was bereits besteht, sondern auch was geplant ist und wie man ein ganzes Ökosystem neu denkt. Ich glaube es ist der richtige Ansatz: Einerseits mit der Community zu arbeiten und anderseits das Ziel zu haben, alles in einer App zu vereinen und das so einfach wie möglich. Wenn ich sehe, wo die Vision von YAPEAL hingeht, jede Woche die kleinen Updates, die neuen Releases, dann weiß ich genau, das wird mir das Leben vereinfachen. Viele wissen gar nicht, dass diese Vereinfachung aktuell mit YAPEAL schon möglich wäre – ich werde die Entwicklung sehr aufmerksam weiterverfolgen. Ich merke auch wie ich YAPEAL immer mehr und mehr in meinen Alltag integriere, in meinem Fall vor allem mit Apple Pay oder Karte. Mir gefällt das coole Design, die Übersicht, das neu entwickelte E-Banking, was ich bei anderen Banking Apps oft sehr langweilig finde. Ich bin sehr gespannt, was da noch kommt.

 

Was wünschst du dir für die Zukunft?

Für die Zukunft wünsche ich mir, dass vieles noch einfacher wird. Ich sehe das jetzt zum Beispiel mit meiner neuen Wohnung und dem ganzen Erwachsenenleben und denke mir, es kann doch nicht sein, dass das alles so umständlich ist. Ich wünsche mir aber auch, dass durch die Digitalisierung die alles schneller und einfacher macht, mehr Zeit bleibt, die man mit seinen Freunden und der Familie verbringen kann. Dasselbe gilt für meine Mitarbeiter, mal einen Abend zusammen verbringen ohne über Arbeit zu reden und bei einem Glas Wein etwas digital Detox zu machen – diese Balance wünsche ich mir. Natürlich wünsche ich mir und meinem Team auch, dass wir alle unsere Ziele erreichen – wir haben noch viel vor. Ich freue mich auf eine gute Zeit und viel Spass mit der Community.

 

Wer Yannick gerne zu hören möchte, findet seinen Navigator Podcast auf allen gängigen Plattformen. Der Navigator Podcast dient als Kompass in dieser schnelllebigen, digitalen und spannenden Zeit. Mit höchst interessanten Persönlichkeiten aus dem Marketing, Lifestyle, HR und der Technologie-Branche wird unkompliziert und ungefiltert das Zeitgeschehen diskutiert. Dadurch soll dieser Podcast für die Zukunft inspirieren, motivieren und informieren.

 

Web: https://www.neoviso.ch/

Insta: https://www.instagram.com/neoviso

FB: https://www.facebook.com/neoviso.ch/

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/neoviso-gmbh/

 

 

Weitere NEOTM Artikel

Pedro Martin Rojo

Pedro Martin Rojo

Pedro Martin Rojo

Stell dich mal vor.

Mein Name ist Pedro Martin Rojo und ich bin selbständiger Fine Art Künstler. 

Was inspiriert dich? 

Ich male Emotions würde ich sagen, vor allem Portraits, bzw. Gesichter. Mich interessiert diese Connection die man mit dem Bild macht, das ist meine Inspiration.

Du malst vor allem weibliche Portraits, weshalb?

Ja das stimmt, ca. 80% meiner Portraits sind weiblich, mich inspiriert die auffällige Schönheit die einem berührt, wenn man ein Gesicht einer Frau anschaut. Grundsätzlich inspirieren mich Frauen halt mehr als Männer, man könnte sagen ich bin im Fine Art Business of Beauty.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Mein Stil bzw. meine Technik ist sehr zeitgenössisch, ich bin immer auf der Suche nach Bewegung und mache dabei eher grobe Striche. Ich möchte nicht realistisch malen, ich möchte den Raum für die Interpretation des Betrachters offenlassen. Man sagt, Kunst ist der Raum zwischen dem Betrachter und dem Bild. Diese Erfahrung oder auch Verbindung ist was wichtig ist, deshalb möchte ich vieles der Interpretation überlassen. 

Was bedeutet für dich Digitalisierung und wie nutzt du diese?

Für mich ist die Digitalisierung das wichtigste zurzeit! Bedingt durch die momentane Situation kann zum Beispiel keine Galerie öffnen, da wird Social Media um so wichtiger. Mit dem Handy habe ich Zugang zu meinen Sammlern und Interessenten, ich brauche keinen Galeristen mehr – jeder und jede kann mich erreichen. Auch Zahlungen können direkt getätigt werden, ohne Zeitverlust. Alles das wäre ohne Digitalisierung undenkbar.

Was hältst du von YAPEAL?

YAPEAL ist cool, funky und auch super trendy, aber das wichtigste für mich ist, dass der Kunde direkt am POS bezahlen kann. Früher war das anders, man musste zuerst zum Bankautomaten, manche Leute machen das immer noch. Auf dem weg dahin überlegt man es sich vielleicht anders und macht den Kauf dann doch nicht oder die getätigte Überweisung kommt nicht an. Mit YAPEAL, ist das auf jeden Fall ein grosser Unterschied!

 

Website:

www.pedritoart.com

 

IG: @pedromartinrojo

Li: Pedro Martin Rojo

 

NEOTM?

Non Employee Of The Month

Was das genau ist erfährst du hier.

Yapolina – unsere neue digitale Assistentin

Yapolina – unsere neue digitale Assistentin

Yapolina – unsere neue digitale Assistentin

Elena Faller

Elena Faller

Masterandin bei YAPEAL

Seit Anfang des Jahres haben wir Verstärkung durch unsere digitale Assistentin – Chatbot „Yapolina“ im Bereich des Kundenservices bekommen. Yapolina beantwortet allgemeine Fragen unserer Kunden sowie Fragen im Bereich FAQ auf unserer YAPEAL Website.

Die Meisten von Euch wissen sicher was ein Chatbot ist und welcher Nutzen dieser bringt. Dennoch möchte ich Euch einen kurzen Überblick über die Herkunft des Chatbots sowie über die beiden Funktionsweisen geben. Wie der Begriff schon erkennen lässt, bildet sich der Begriff Chatbot aus Chat für plaudern und Bot für Robot. Viele von Euch denken nun sicher, dass dieser Begriff ein Begriff der heutigen Zeit ist. Da muss ich Euch leider enttäuschen. Denn schon in den 1960er Jahren wurden erste Chatbots entwickelt – eines der ersten bekannten Chatbots zu dieser Zeit war ELIZA. Dieser Chatbot funktionierte mit Hilfe von Mustererkennungstechniken der einen Psychotherapeuten simulieren sollte. Jedoch gelang es bekannten Unternehmen wie Amazon, Facebook oder Google erst ab dem Jahr 2010, neue und innovative Chatbots auf den Markt zu bringen. 

Bei den Funktionsweisen unterscheidet man zwischen regelbasierten und KI-basierten Chatbots. Bei einem regelbasierten Chatbot werden im Vorfeld vom Unternehmen mögliche Fragen und Antworten definiert, was den Vorteil mit sich bringt, dass der Chatbot unkompliziert ist und in kürzester Zeit entwickelt werden kann. Der KI-basierte Chatbot basiert auf der Natural Language Processing (NLP), welche sich auf eine maschinelle Mustererkennung stützt. Der Nutzer kann seine Fragen direkt an den Chatbot stellen, dieser sucht in der hinterlegten Datenbank die passende Antwort und schickt dieses wiederum an den Nutzer. So lernt der Chatbot mit jeder eingegeben Frage kontinuierlich dazu.

Doch nun wieder zurück zu Yapolina.

Sicher fragt ihr Euch, wieso wir Yapolina für Euch entwickelt haben, denn eigentlich ist der Support und die Community die wir Euch anbieten, ja bereits sehr gut.

Nun komme ich ins Spiel. Mein Name ist Elena Faller und ich bin Masterandin bei YAPEAL. Zurzeit schreibe ich meine Master Thesis über die möglichen Potenziale von Chatbots im Finanzwesen und im Zuge dieser hatte ich die Möglichkeit einen Chatbot für YAPEAL zu entwickeln. Da konnte ich natürlich nicht Nein sagen. 😊

In Zukunft können wir uns vorstellen, weitere Themen in Yapolina einzubauen.

Wie bei jedem Projekt musste ich zu Beginn erst einmal überlegen, wie ich die Entwicklung des YAPEAL Chatbots angehen möchte. Ausserdem standen einige Fragen im Raum, welche mit dem Team geklärt werden mussten. Schnell kamen wir zu dem Entschluss den Bereich der FAQs sowie die dazugehörigen Fragen und Antworten in einen Chatbot in der ersten Phase einzubinden, um die Supportmitarbeiter zu entlasten. Nun war es meine Aufgabe, ein geeignetes Unternehmen zu finden, mit welchem wir die Entwicklung umsetzen wollen. In dieser ersten Phase soll der Chatbot als regelbasierter Chatbot entwickelt werden, da wir der Meinung sind, dass ein regelbasierter Chatbot für unseren ausgewählten Use Case am geeignetsten ist. Neben diesen genannten Anforderungen, gibt es noch die Anforderung, dass der Chatbot Englisch wie auch die 3 Schweizer Landessprachen – Deutsch, Italienisch, Französisch, beherrschen muss. Nach einigen Telefonaten und Emails haben wir uns dann für das Unternehmen aiaibot mit Sitz in Zürich, entschieden.

Mit der Einführung eines Chatbots verfolgt YAPEAL das Ziel, die Art der Kommunikation mit unseren Kundinnen und Kunden zu optimieren und Euch eine neue Art der Kommunikation anzubieten. So soll der Chatbot, welcher bereits auf Deutsch, Französisch und Englisch auf der Hilfe-Website integriert ist, Euch abholen und euch eine Orientierung bieten. Außerdem können wir Euch durch den Chatbot einen zeit- und ortsunabhängigen Service, was für uns wie auch für Euch einen erheblichen Mehrwert bietet, anbieten. Neben diesem Ziel, einen zeit- und ortsunabhängigen Service anzubieten, haben wir noch weitere Faktoren definiert. Diese Faktoren sind neben einer Reduktion der Komplexität und der Entlastung unserer Supportmitarbeiter, auch die Informationssuche und das Leiten sowie die Unterstützung von Euch auf unserer YAPEAL Website. Weitere Faktoren sind neben der zeit- und ortsunabhängigen Verfügbarkeit, die Möglichkeit einer Navigation und die Erhöhung der Konversationen mit Euch als unsere Kunden.

Probiert Yapolina doch einfach mal aus. 😉

In Zukunft können wir uns vorstellen, weitere Themen in Yapolina einzubauen. Ausserdem sind wir derzeit am Überlegen, ob es für unsere YAPEAL App einen weiteren Chatbot geben soll.

Alles mit dem Ziel, Eurer Kundenerlebnis noch aufregender und smarter zu machen. 😊

Andere Artikel

Business onboarding

Business onboarding

Das digitale Firmenkonto für die alltäglichen Geschäftsausgaben Das digitale Angebot Ein Firmenkonto bei YAPEAL eröffnen dauert im Durchschnitt 10 Minuten. Sobald das Konto online eröffnet wurde, kann man gleich die Funktionen nutzen, die es erlaubt die Finanzen und...

mehr lesen
Lerocque

Lerocque

LerocqueStell dich mal vor. Mein Name ist Lerocque, ich bin Sänger, Texteschreiber, ab und zu ein bisschen Contentcreator. Und ein Nerd, glaub ich.   Was meinst du genau mit Nerd? Ich liebe alles was mit Science-Fiction, Fantasy und Games zu tun hat. Ich stehe...

mehr lesen
Yannick Blättler

Yannick Blättler

Yannick Blättler  Stell dich mal vor. Mein Name ist Yannick und ich bin der Gründer und Geschäftsführer von Neoviso, die Firma habe ich vor vier Jahren während dem Studium gegründet. Ich bin Unternehmer, Macher und Neudenker, der gerne Sachen anreisst und/oder...

mehr lesen
Pedro Martin Rojo

Pedro Martin Rojo

Pedro Martin RojoStell dich mal vor. Mein Name ist Pedro Martin Rojo und ich bin selbständiger Fine Art Künstler.  Was inspiriert dich?  Ich male Emotions würde ich sagen, vor allem Portraits, bzw. Gesichter. Mich interessiert diese Connection die man mit dem Bild...

mehr lesen